Sporternährung - Power tanken für Spaß und Leistung

Sporternährung

Sie treiben Sport und sind verunsichert, wie eine gute Sporternährung aussieht? Bekommt Ihr Körper alles, was er braucht? Hier haben wir einmal ein paar Gedanken zu dieser Thematik zusammengetragen. Bedenken Sie bitte, dass dies keine wissenschaftliche Abhandlung darstellt und dass Sie bei jeder Form der Extrem-Ernährung am besten bei Ihrem Arzt, Ernährungsberater oder Heilpraktiker aufgehoben sind.


Die perfekte Sporternährung ist so individuell wie der Sportler selbst

Der Begriff Sporternährung ist so dehnbar wie der Begriff Sport selbst. Ein Sportler ist, wer einmal pro Woche joggen geht, wer dreimal pro Woche Fußball spielt oder auch, wer ein tägliches 8-Stunden-Trainingspensum zum Muskelaufbau absolviert. Natürlich haben all diese Zielgruppen auch einen unterschiedlichen Bedarf an Kalorien und benötigen eine andere Zusammensetzung der Nährstoffe. Allen gemeinsam ist, dass auf jeden Fall Energie in Form von Nahrung zugeführt werden muss, um Leistung zu bringen und gesund zu bleiben. Das Essen spielt eine große Rolle und es lohnt sich, nach dem Optimum zu streben.


Voll im Trend: Bei Low Carb scheiden sich die Geister

Wir greifen hier die Low Carb Ernährung auf, weil sie besonders kontrovers diskutiert wird. Innerhalb dieser Lebensweise, die einen weitestgehenden Verzicht auf Kohlenhydrate beinhaltet, gibt es wiederum viele verschiedene Abwandlungen. Manche Sportler leben nur noch von Drinks, Protein-Riegeln, Whey und schwören auf industrielle Produkte, während andere einfach nur die Panade beim Fisch weglassen. Überall kann man nachlesen, dass bezüglich Low Carb gestritten wird. Die Befürworter stellen den Nutzen in den Vordergrund, dass die Ketose dafür sorgt, dass die Energie direkt aus den Fettzellen entnommen wird, wenn dem Körper kein Zucker zugeführt wird. Gegner argumentieren damit, dass die Nieren überlastet und der Säure Basen Haushalt durcheinander gebracht wird. Wie soll man da entscheiden? Kurzfristig tut es dem Körper nachweislich gut. Kohlenhydrate zu bekommen, die er im anschließenden Training unmittelbar verbrauchen kann. Langfristig gesehen können wir nicht mit Sicherheit sagen, wie eine Low Carb Diät sich auswirkt. Vielleicht ist es eine gute Idee, diese Ernährung auf die Wochentage zu beschränken und am Wochenende Carbs zu tanken?


Gesunde Ernährung: Essen nicht "totkochen"

Eine Theorie, die uns gefällt ist, dass Essen möglichst nicht zu lange gegart werden beziehungsweise ein Großteil der Kalorien aus Rohkost stammen sollte. Sie müssen nicht gleich unter die Rohkost-Veganer gehen, um es mit dieser Art der Sport-Ernährung zu versuchen. Sie ist zumindest entsäuernd und somit entgiftend und schadet nicht. Ob sich damit Muskelmasse aufbauen lässt, ist fraglich, aber allgemein sind zumindest keine Nachteile zu erwarten, sofern das Essen gut abgewaschen wird und pflanzlichen Ursprungs ist. Wie Sie sehen, sollten Sie für Ihre optimale Sporternährung entweder in kein Extrem rutschen oder, wenn Sie doch mit einer Extremvariante sympathisieren, die Hilfe eines Experten oder Ernährungs-Coaches in Anspruch nehmen.

Hier geht es weiter mit unseren Ratgebern rund um den Sport:

Menu